Diskurs

Detailverlust

Schenke mir deine Aufmerksamkeit, beglücke mich mit einem »Like«, »poste« mich oder – in der schönsten aller Aufmerksamkeitswelten – kommentiere mich. Im Sekundentakt prasseln Informationen auf uns ein, die verarbeitet und bewertet werden wollen. Wir leben in einer schnellen Zeit. Die Aufmerksamkeitsspannen werden immer kürzer. Informationen treten in Wettbewerb und buhlen um unsere Aufnahmefähigkeit. Die Folgen sind Optimierungsbestrebungen auf der einen und Detailverlust auf der anderen Seite. Hat dies Folgen für die Gestaltung?

Dinge des Internets

»Internet of Things« (IoT) ist Teil einer aktuellen Entwicklung, in der sich durch die Industrie 4.0 »die vierte industrielle Revolution« vollziehen soll. Diese Entwicklung steht noch am Anfang. Was passiert, wenn Algorithmen und KI in der Cloud nicht mehr bloß kommunizieren, koordinieren und organisieren sondern beginnen, eigenmächtig Robotertechnik anzusteuern, Produktions- und Logistikaufträge zu vergeben? Das Ergebnis diesen wirklich revolutionären Ansatzes könnte man als »Things of Internet« bezeichnen – kurz: ToI.

Disruptive Gestaltung

»Disruptive Innovation« oder auch »Disruptive Technologie« sind zur Zeit beliebte Begriffspaare, die etablierte Anbieter und große Unternehmen verwenden, scheinbar aus dem Nichts (weil für sie unerwartet) auftauchende aber auf dem Markt (nach kurzer Zeit) höchst erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen zu kategorisieren und zu erklären. Und deshalb scheint eine »disruptive Vorgehensweise« reizvoll und erfolgsversprechend zu sein.

Jeder Entwurf ist ein Zitat in die Zukunft

Jeder Entwurf ist ein Zitat in die Zukunft. Der Ausspruch spielt mit bekannten Begriffen, die einzeln betrachtet erst einmal in eine gegenläufige Richtung zu weisen scheinen. Betrachtet man den Ausspruch aber mehr systemisch, wird eine mögliche Bedeutung besser ablesbar.

Fragen entwerfen – oder warum 42 die Lösung ist

Auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ fällt im Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams die durch einen Computer, nach einer Rechenzeit von 7,5 Millionen Jahren, erstellte Antwort mit „42“ eher befremdlich als aufschlussreich aus. Aber der entscheidene Punkt ist eher die Qualität der Frage, nicht die Antwort.

Analyse – oder über Parameter im Designprozess

Analyse wird im Designprozess oft an erste Stelle vor Konzeption und Entwurf gesetzt. So lernen es tausende Studenten in ihrem Designstudium Jahr für Jahr. Aber was hat es damit auf sich? Problem erkannt, Problem gebannt. Ist es wirklich so einfach?