Professur für Designgeschichte und Designtheorie

An der Kunstuniversität Linz – Institut Raum und Design gibt es eine Stellenausschreibung für eine Professur „Designforschung und Designtheorie“. Bewerbungsfrist ist der 15. Oktober 2022.

Ausschreibungstext:

An der Kunstuniversität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz gelangt eine Professur für „Designforschung und Designtheorie” gem. § 98 (1) UG am Institut Raum und Design zum ehestmöglichen Beginn im vollen Beschäftigungsausmaß zur Besetzung. Diese Stelle ist auf fünf Jahre befristet, es besteht die Möglichkeit der Entfristung nach Evaluierung. Die Bezahlung erfolgt nach § 49 (1) KV und beträgt aktuell monatlich
Euro 5.437,70 brutto, Überzahlung ist möglich.

Ziel der neu eingerichteten Professur für „Designforschung und Designtheorie” ist, Forschungsfragen an der Schnittstelle von Praxis und Theorie zu entwickeln, zu bearbeiten und zu etablieren. Der/die zukünftige Stelleninhaber*in dieses neuen, sich im Aufbau befindenden Feldes bietet interdisziplinäre, institutsübergreifende Lehre für die große Bandbreite an gestalterischen Disziplinen der Kunstuniversität Linz an (u.a. Fashion&Technology, Industrial Design, Postdigital Lutherie, Visuelle Kommunikation und in den Lehramtsfächern).

Durch eine umfassende Betrachtung der relevanten, aktuellen Designpraxis aus theoretischer Sicht entstehen neue Positionen, Perspektiven und zukunftsweisende Forschungsfelder sowie Erkenntnisse und Impulse für gestalterische Disziplinen.

Der Aufgabenbereich der Professur umfasst die Ergänzung der bereits bestehenden, praxisgeleiteten Forschungskompetenzen und -erkenntnisse an der Kunstuniversität Linz durch Designforschung und Designtheorie sowie die verstärkte Teilnahme am internationalen Diskurs in der Designforschung und Designtheorie. Zudem wird das aktive Initiieren und Etablieren von Betreuungskooperationen in Bachelor-, Master und PhD-Projekten sowie in der praxisgeleiteten Lehre und Forschung erwartet.

Gesucht ist eine in der Designforschung und Designtheorie tätige Persönlichkeit mit Erfahrung in der Gestaltungspraxis und mit einem daraus resultierenden direkten Bezug zu deren Handlungsräumen. Theorie und Praxis sollen als gleichwertige und gleich wichtige Anteile von Gestaltung in Lehre und Forschung erschlossen werden. Damit wird es Studierenden ermöglicht, ihre Praktiken in dieser Verschränkung zu betrachten.

Voraussetzungen:
• Abgeschlossenes Studium, vorzugsweise im Bereich der Gestaltung
• Abgeschlossenes Doktorats- bzw. PhD-Studium
• Mehrjährige Auseinandersetzung mit Gestaltungspraxis
• Forschungstätigkeit in interdisziplinären Designforschungsprojekten,
die Praxis und Theorie verbinden, mit Anschluss an die
zeitgenössischen internationalen Diskurse
• Internationale Publikationstätigkeit im Bereich der Designforschung
und Designtheorie in englischer Sprache und Erfahrung
mit peer-review-Prozessen
• Ausgezeichnete Kenntnisse der englischen Sprache
• Nachweis über universitäre Lehrerfahrung
• Nachweisbare Gender- und Diversitätskompetenz

Erwartet wird:
• Erfahrung in der Betreuung von Doktorats- oder PhD-Studierenden
• Engagement im Aufbau inner- und außeruniversitärer Kooperationen
• Kooperation in der praxisgeleiteteten Lehre und Forschung
• Vernetzung und Austausch in den internationalen Netzwerken
der Designtheorie
• Gute Kenntnisse der deutschen Sprache und die Fähigkeit, Unterricht
flexibel in deutsch oder englisch zu gestalten
• Erfahrung in wissenschaftlichen Gremien und Komitees
• Erfahrung in der Einwerbung von Forschungsgeldern bzw.
Drittmitteln
• Engagierte Mitarbeit in den Gremien und Arbeitsgruppen
der Universität

Die Kunstuniversität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen, künstlerischen und allgemeinen Universitätspersonal insbesondere in Leitungsfunktionen an und ersucht daher qualifizierte Frauen ausdrücklich um Bewerbung. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt aufgenommen. Die Kunstuniversität Linz betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität. Bewerbungen von Menschen mit Migrationserfahrung und/oder -hintergrund und Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind ausdrücklich erwünscht.

Die Bewerber*innen haben keinen Anspruch auf Abgeltung von Kosten, die aus Anlass des Bewerbungsverfahrens entstehen.

Digitale Bewerbungen sind mit den entsprechenden Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Dokumentation der beruflichen und künstlerischen Qualifikation, Darstellung repräsentativer Projekte und Engagements, etc.), die die oben formulierten Qualifikationen nachweisen, inklusive eines Lehrkonzepts bis 15.10.2022 an zu senden.

+++

Link zur Ausschreibung. Bewerbung bis zum 15. Oktober 2022.

Geschrieben von
Mehr von dth
Call for Papers – World Usability Day 2018
Für den World Usability Day am 08. November 2018 im Hochhaus Süddeutscher...
Mehr