Professur »Designtheorie und Designforschung«

An der Fachhochschule Potsdam (FHP) gibt es eine Stellenausschreibung für eine Professur (W3) „Designtheorie und Designforschung“. Bewerbungsfrist ist der 15.02.2023.

Ausschreibungstext:

»Die Fachhochschule Potsdam (FHP) hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1991 zu einer praxisnahen Akteurin in der Wissenschaftslandschaft der Region entwickelt. Die Hochschule bietet ein vielseitiges Studienangebot in den Fachbereichen Sozial- und Bildungswissenschaften, STADT | BAU | KULTUR, Bauingenieurwesen, Design sowie Informationswissenschaften. Mit ca. 160 Mitarbeitenden und 220 Lehrenden begleiten wir zurzeit rund 3.600 Studierende in mehr als 30 Bachelor- und Masterstudiengängen mit beruflich nachhaltigen Perspektiven. Unsere Stärken sind überschaubare Strukturen, kleine Seminargruppen, innovative digitale Lehrangebote, Praxisorientierung, Interdisziplinarität und enge Beziehungen zu Partner*innen aus der Region sowie dem In- und Ausland.

Im Fachbereich Design ist zum Sommersemester 2024 die

Professur (W3) »Designtheorie und Designforschung«
Kennziffer 01/2023

in Vollzeit mit einem Umfang von 18 Semesterwochenstunden Lehre zu besetzen.

Der Fachbereich Design versteht Gestaltung als wichtige kulturelle Akteurin mit einer Verantwortung für die Gesellschaft und Designforschung als Brücke zwischen Theorie und Praxis. Die Professur widmet sich den zeitgenössischen, gesellschaftlichen Diskursen und ihren Wirkungen auf das Aufgabenfeld Design. Designforschung verstehen wir als angewandte Forschung im, durch und für Design. Wir suchen eine Persönlichkeit, die über fundierte Erfahrungen in der theoretischen Auseinandersetzung im Feld Design verfügt. Ihre Lehre zielt darauf ab, Wissenskulturen im Design zu erweitern, um die Kritik- und Reflexionsfähigkeit der Studierenden herauszufordern. Darüber hinaus sollen Studierende in den Bachelor- und Masterstudiengängen des Fachbereichs zu forschendem Lernen befähigt werden. Perspektivisch wird die Professur Promotionsverfahren betreuen.

Der Bereich Designtheorie und Designforschung soll strategisch unter Führung dieser Professur für die vier Design-Studiengänge Interface-, Kommunikations-, Produktdesign und Europäische Medienwissenschaft weiterentwickelt werden. Der Professur obliegt hierbei eine hohe integrative Verantwortung. Das Konzept des Fachbereichs erfordert ein besonderes Maß an Integrations- und Teamfähigkeit, die Mitwirkung bei der Selbstverwaltung und den Willen zur interdisziplinären Arbeit mit anderen Studiengängen. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, das Fachgebiet inhaltlich wie methodisch weiterzuentwickeln. Freuen Sie sich auf motivierte Studierende sowie ein fachlich breit aufgestelltes und aufgeschlossenes Kollegium. Vielfältige nationale und internationale Kooperationsmöglichkeiten stehen Ihnen dabei offen.

Unsere Erwartungen: Sie verfügen über fundierte Lehrerfahrung und sind motiviert, sich für die Stärkung der Designtheorie und Designforschung an der FH Potsdam einzusetzen. Sie haben in der Designtheorie, Designforschung oder einem verwandten Gebiet promoviert und bringen eigene Forschungsschwerpunkte mit, die sich mit einer der Profillinien der Fachhochschule Potsdam verknüpfen lassen. Eine einschlägige Berufstätigkeit in Designtheorie und Designforschung oder einem vergleichbaren Arbeitsfeld wird vorausgesetzt. Ihre möglichst vielfältige wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Design weisen Sie in Ihren Publikationsaktivitäten nach. Die erfolgreiche Akquise und Durchführung von Drittmittelprojekten (künstlerisch-gestalterisch, wissenschaftlich oder wirtschaftlich) sind Ihnen nicht fremd. Wünschenswert sind Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung sowie im Wissenschaftsmanagement. Sie blicken über den europäischen Raum hinaus und verfügen über interkulturelle Kompetenzen. Sie weisen sehr gute Englischkenntnisse nach, um englischsprachige Lehrangebote und internationale Forschungsprojekte anzubieten. Sie verfügen mindestens über Grundkenntnisse in der deutschen Sprache. Vorausgesetzt wird, dass Sie ggf. deutsche Sprachkompetenzen auf akademischem Niveau innerhalb von drei Jahren nach Antritt der Professur erworben haben.

Formale Voraussetzungen: Die Einstellungsvoraussetzungen sind nach § 41 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, in der Regel durch eine qualifizierte Promotion nachgewiesen und besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens dreijährigen beruflichen Praxis, von der mindestens zwei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen.

Bei Vorliegen der für eine Verbeamtung erforderlichen Voraussetzungen ist die Berufung in ein Beamtenverhältnis möglich.

Hinweis: Im Land Brandenburg beinhalten die W-Bezüge neben dem Grundgehalt zusätzliche Grundleistungsbezüge. Nähere Informationen dazu sowie zu den formalen Einstellungsvoraussetzungen des Brandenburgischen Hochschulgesetzes finden Sie unter: https://www.fh-potsdam.de/hochschule-karriere/karriere/berufung bzw. unter https://zbb.brandenburg.de/zbb/de/bezuege/besoldung/.

Die FH Potsdam setzt sich für Perspektivenvielfalt und Chancengerechtigkeit ein und strebt in allen Bereichen eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Um den Anteil von Frauen an der Fachhochschule Potsdam zu erhöhen, fordern wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen deshalb ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerbungen von Menschen mit Beeinträchtigung werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf eine Beeinträchtigung bereits in Ihrem Bewerbungsschreiben hin.

Ihre Bewerbung: Sie umfasst einen tabellarischen Lebenslauf, Zeugniskopien, ein Veröffentlichungsverzeichnis sowie zwei bis drei einschlägige Publikationen und Nachweise der Berufs- und Lehrtätigkeit. In Ihrem Lehrkonzept stellen Sie Ihre didaktischen Methoden vor, illustriert zum Beispiel durch kommentierte Prozessabläufe, Beispiele von Aufgaben und Übungen sowie durch Ergebnisse von Lehrevaluationen. Ihr Forschungskonzept bezieht sich auf die Frage, wie Design Gesellschaft bildet und gestaltet. In Ihrem Portfolio wird Ihre internationale und interdisziplinäre Vernetzung ersichtlich. Im zweiten Schritt des Auswahlverfahrens werden wir Sie ggf. um einen Vortrag und eine Lehrprobe bitten.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, die Sie bitte bis zum 15.02.2023 (ausschließlich) über unser Online-Bewerbungsportal einreichen. Publikationen können gern an unsere Postadresse

Dekanat Fachbereich Design Kennwort „Berufungsverfahren Designtheorie und Designforschung“ Fachhochschule Potsdam Kiepenheuerallee 5 D-14469 Potsdam gesendet werden.

Bei Fragen oder Erklärungen können Sie sich an den Vorsitzenden der Berufungskommission, Prof. Dr. Marian Dörk, unter oder Tel. +49-331-580-4401/02 (Dekanat), wenden.«

+++

Link zur Ausschreibung. Bewerbung bis zum 15.02.2023.

Geschrieben von
Mehr von dth
Call for Papers – Research Perspectives In the era of Transformations
For the Academy for Design Innovation Management (ADIM) Conference on 18–21 June,...
Mehr
0 replies on “Professur »Designtheorie und Designforschung«”